🚧🛑......+++ Heute um 00:00 Uhr stellen wir euch die neuste Scheibe von Eko-Fresh zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen. Ein wichtiges Thema, das uns alle angeht, denn jede dritte Frau in Deutschland ist mindestens einmal in ihrem Leben von physischer und / oder psychischer Gewalt betroffen. +++.....🛑🚧

Listen to this article

Bild : vbn

Bild: vbn

Wer ein Abo- oder Jobticket der Bremer Straßenbahn AG hat und dieses in der Corona-Krise nicht nutzt, kann auf Kulanz hoffen. Die BSAG will sich um eine „funktionierende Lösung“ im Einzelfall bemühen.
Inhaber von Abo- oder Jobtickets für die Bremer Straßenbahn AG (BSAG), die diese in der Corona-Krise nicht oder kaum nutzen, können auf Kulanz seitens des Unternehmens hoffen. Anders als zum Beispiel in Hamburg und Köln bietet die BSAG zwar nicht generell an, Abo-Tickets pausieren zu lassen. Man sei aber bemüht, in jedem Einzelfall eine „funktionierende Lösung“ zu finden, erläutert BSAG-Sprecher Andreas Holling auf Nachfrage unserer Zeitung.
„Grundsätzlich wissen wir, dass unsere Fahrgäste ihr Abo (die MIA-Karte oder das Jobticket) derzeit nicht so oft nutzen wie sonst“, so Holling. „Das ist verständlich, denn viele Arbeitgeber haben ihre Mitarbeitenden nach Hause geschickt, Schulen und die Unis sind ebenso wie die meisten Geschäfte geschlossen, Freizeitangebote stark reduziert.“
Vor dem Hintergrund großer Einnahmeverluste in der Corona-Krise betont Holling, dass die Inhaber von Abo-Tickets der BSAG aber helfen würden, „das Angebot für all diejenigen Bremerinnen und Bremer aufrecht zu erhalten, die beispielsweise in Krankenhäusern, Supermärkten oder der Logistik-Branche arbeiten und dort dringend gebraucht werden“. Auch diejenigen, die kein eigenes Auto besitzen seien auch in dieser Zeit zum Beispiel beim Einkaufen auf den ÖPNV angewiesen. Höchste Priorität für die BSAG habe deshalb zurzeit, allen auf Busse und Bahnen angewiesenen Menschen ein verlässliches Angebot bereitzustellen.
Das Verkehrsunternehmen werde „alle Rückfragen zum Abonnement und zum Jobticket individuell“ behandeln, so Holling. Diese Regelung sei mit dem Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) abgestimmt.
Kundinnen und Kunden im VBN-Gebiet können sich mit ihren Fragen und Anliegen, etwa dem Wunsch nach einer Erstattung der Kosten für das Abo-Ticket, per E-Mail (kundenbetreuung@bsag.de) oder telefonisch (0421-5596-666) an die BSAG wenden. In  Bremerhaven ist Bremerhaven Bus zuständig.
„Wir bemühen uns in jedem Fall, eine für alle funktionierende Lösung in dieser schwierigen Situation zu finden“, betont BSAG-Sprecher Holling.

Schreibe einen Kommentar

Die NSR Media Group ist offizielles Fördermitglied vom Fernfahrer Nothilfe Service e.V. sowie von Trucker & Friends e.V