🚧🛑......+++ Immer aktuell und frisch auf eurem Monitor +++.....🛑🚧

Listen to this article
Markus_Roider (CC0), Pixabay

Delmenhorst. Mit einem Großaufgebot hat die Polizei am Mittwoch zahlreiche Personen am Delmenhorster Bahnhof kontrolliert. Gefunden wurden Drogen und Menschen, die eigentlich in Haft sein sollten.

Mit einem großen Aufgebot an Kräften hat die Polizei am Mittwochabend am Delmenhorster Bahnhof kontrolliert. Ziel der ergebnisoffenen Kontrolle war es laut Polizeiangaben, insbesondere sich im Bahnhofsbereich aufhaltende Personen zu überprüfen. Insgesamt kontrollierte die Polizei 168 Personen in Bahnhofsnähe. Dazu kamen 41 Fahrzeuge und ihre Insassen. Zur Anzahl der eingesetzten Beamten wollte die Polizei keine Angaben machen.

Drogen entdeckt

„Bei zwei Personen wurden etwas größere Mengen Marihuana gefunden, die möglicherweise auf Handel mit Betäubungsmitteln hinweisen. Einer der Männer stammt aus Langwedel, der andere aus Delmenhorst. Die Betäubungsmittel sowie weitere Beweismittel wurden beschlagnahmt“, heißt es von der Polizei. Die leitete gegen Beide ein Ermittlungsverfahren ein.

Zwei Männer festgenommen

Außerdem befanden sich unter den kontrollierten Personen zwei Männer, aus Nordenham und Delmenhorst, mit offenen Haftbefehlen. Die Beiden wurden mitgenommen zur Dienststelle, wo die Haftbefehle vollstreckt wurden.

Einhandmesser beschlagnahmt

Auch einen Verstoß gegen das Waffengesetz stellten die Polizeibeamten fest. Bei einem Mann aus Delmenhorst fanden sie ein sogenanntes Einhandmesser und beschlagnahmten dieses. Im Bereich der Weberstraße wurden zusätzlich Verkehrskontrollen vorgenommen. Hier wurden 41 Fahrzeuge und deren Insassen überprüft. Dabei wurden laut Polizei „einige weitere Verstöße“ festgestellt, aber keine weiteren schweren Vergehen.

Polizei reagiert auf Hinweise aus der Bevölkerung

Solche Großkontrollen nimmt die Polizei im Bereich des Bahnhofs seit Anfang vergangenen Jahres immer wieder in unregelmäßigen Abständen vor. Anlass hierfür ist, dass es Hinweise aus der Bevölkerung auf vermehrte Auseinandersetzungen, Beleidigungen und ähnliche Vorfällen gab. Auch soll es zu Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz kommen. „Daher wird die Polizei verstärkt in diesem Bereich aktiv, auch um das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung zu stärken. „

Schreibe einen Kommentar

Die NSR Media Group ist offizielles Fördermitglied vom Fernfahrer Nothilfe Service e.V. sowie von Trucker & Friends e.V