Listen to this article

Copyright : Breton Carasso

Man könnte meinen, CRO kommt mit seiner neuen Single „Endless Summer“ gerade richtig. Jetzt, wo der Herbstanfang kurz bevorsteht, es draußen langsam kälter, windiger und nasser wird, wäre ein Song, der die beste Zeit des Jahres feiert und sie am liebsten gleich in alle Ewigkeit verlängern will, doch gerade richtig. Oder? Könnte man meinen. Aber wenn man es genau nimmt, dann ist das mit dem endlosen Sommer seit ein paar Jahren ja schon Realität – und zwar eine, die uns zum einen alle betrifft und sich vor allem 2020 so drastisch gezeigt hat, wie nie zuvor: Globale Erwärmung, schwindende Polkappen, steigende Meeressspiegel…

Nach kryptischen Botschaften via Instagram, der – auch weiterhin andauernden – Work-in-Progress-Kollaboration „C“ mit Kollegen wie Miksu & Macloud, IAMNOBODI, AgaJon und Jerry Wonda sowie einer Nummer 1 in den Offiziellen Deutschen Singlecharts für die Capital-Bra-Collabo „Frühstück in Paris“ veröffentlicht CRO mit „Endless Summer“ jetzt seine neue Single – und widmet sich im Song genau dieser Thematik.

 
„Als der Song entstanden ist, saß ich am Pool, über mir ein blauer, wolkenloser Himmel, vor mir ein frischer, gelber Ananassaft. Dann habe ich die Gitarre genommen und einfach ein bisschen gejammed. Eigentlich der perfekte Sommer-Moment“, erzählt CRO. „Aber dann habe ich darüber nachgedacht, was wäre, wenn wir immer Sommer hätten und es ständig heißer werden würde. Tatsächlich passiert ja genau das. Aber warum eigentlich? Weil alle ständig mit dem Flugzeug reisen, um den Sommer genießen zu wollen. Total paradox. Also habe ich ein bisschen mit der Idee gespielt und dabei ist der Song entstanden. Ich glaube, wir lieben den Sommer alle, aber wenn er endlos wäre, wäre das auch nicht gut. Man braucht die Balance.“

Nach „Fall auf“ macht CRO mit „Endless Summer“ endgültig klar, dass er nicht nur auf eine neue Maske, sondern auch einen gänzlich neuen Sound setzt. Mit seinen fiebrig- verträumten Vibes und andersartigen Songstrukturen irgendwo zwischen dem trippy Psychedelic- und Acid-Rock der Siebzigerjahre, ist die Single ein weiterer, selbstbewusster Schritt aus der eigenen Komfortzone und hinein in eine visionäre Weiterentwicklung der eigenen Legacy.

Avatar

Von Charly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.