🚧🛑......+++ In Kürze gibt es eine neue Kategorie auf unserer Radioseite.Klatsch & Tratsch .............Die NSR Media Group ist offizielles Fördermitglied vom Fernfahrer Nothilfe Service e.V. sowie von Trucker & Friends e.V +++.....🛑🚧

Kreis Region Hannover Streik, ÖPNV außer Betrieb, Verkehrsbehinderung zu erwarten, von 29.09.2020 03:00 Uhr bis 30.09.2020 03:00 Uhr Bestreikt werden die Bus- und Stadtbahnlinien der üstra ganztägig ab Betriebsbeginn. Die Fahrzeuge der RegioBus sind NICHT betroffen! Stadt Bremen ÖPNV außer Betrieb, Verkehrsbehinderung zu erwarten, von 29.09.2020 03:00 Uhr bis 30.09.2020 03:00 Uhr Bestreikt werden die Bus- und Stadtbahnlinien der Bremer Strassenbahn A.G. ganztägig

blitzer, flash unit, lager
manfredrichter (CC0), Pixabay

Mit diesen Apps sollte man sich nicht mehr erwischen lassen!
Handy-Programme, die vor Radarkontrollen warnen, sind jetzt ganz klar verboten. Bislang hatte es dazu keine eindeutige Regelung gegeben – das hat der Bundesrat jetzt geändert.
Laut der neuen Straßenverkehrsordnung (StVO) dürfen die Warn-Programme nicht mehr während der Autofahrt auf dem Smartphone verwendet werden.
Die Verkehrsministerin dazu: „Dies galt schon zuvor, wird jetzt aber nochmal deutlich klargestellt.“
Tatsächlich waren Radarwarn-Geräte schon vorher gesetzlich verboten. Allerdings konnte man das Gesetz bisher auch so auslegen, dass Smartphones nicht unter die Regelung fallen, weil das Warnen vor Blitzern allenfalls eine Nebenfunktion war – und es sich deshalb nicht um ein „Radarwarn-Gerät“ handelt.

Jetzt wird der entsprechende Paragraf 23 um einen Satz ergänzt. Laut Verkehrsministerium soll die Änderung schnellstmöglich in Kraft treten.

Dieses gilt ebenso für in Navigationsgeräte befindliche Apps wie TomTom und ähnliches

Avatar

Von Charly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die NSR Media Group ist offizielles Fördermitglied vom Fernfahrer Nothilfe Service e.V. sowie von Trucker & Friends e.V